arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube

Feedbackmethoden – One-Minute-Paper

Sprachunterricht und Feedback – Muss das sein?

Regelmäßiges Feedback gehört unbedingt in den Sprachunterricht mit Erwachsenen. Feedback ist nichts anderes als eine Rückmeldung an eine Person über deren Verhalten oder Können und wie dieses von anderen wahrgenommen, verstanden und erlebt wird. Im Gegensatz zum Lob werden bei Feedbackmethoden allerdings alle Aspekte angesprochen. Pro und Contra stehen sich praktisch gleichwertig gegenüber.

Feedback sollte immer in beide Richtungen ermöglicht werden: Nicht nur vom Kursleitenden an die Lerner*innen, sondern auch umgekehrt, von den Lerner*innen an die Kursleitenden. Diese regelmäßigen Rückmeldungen sind eine Erfolgsgröße für gelingenden Unterricht.

Eine sehr praktikable Möglichkeit, diese Rückmeldung einzuholen, ist das One-Minute-Paper. Es funktioniert ähnlich wie das Blitzlicht. Nur dass die Lerner*innen hierbei nicht sprechen, sondern schreiben. Wann kann man ein One-Minute-Paper im Deutschunterricht mit Erwachsenen einsetzen?

Mit einem One-Minute-Paper erfasst man zum Beispiel schnell und gezielt den aktuellen Wissensstand der Lerner*innnen. Dazu gibt der Kursleitende gezielt Fragen vor, die auf einem Zettel beantwortet werden können. So könnte man fragen: Was haben Sie heute gelernt? Was hat Ihnen gefallen? Was haben Sie verstanden? Oder auch: Was hat Sie (besonders) interessiert?

Man kann aber auch viel tief gehender in ein spezielles Thema einsteigen. Mit Hilfe des One-Minute-Papers können ebenso Lernergebnisse reflektiert werden und offene Fragen herausgefunden werden. Der Vorteil dabei ist, dass jede/r Lerner*in Zeit hat, sich individuell mit den Fragen auseinanderzusetzen. Niemand gerät unter Druck, unbedingt etwas vor allen anderen sagen zu müssen. Außerdem haben die Lerner*innen Gelegenheit, sich noch einmal aktiv mit den Inhalten auseinanderzusetzten.

Eine One-Minute-Paper kann man am Ende der Lerneinheit, am Ende des Tages oder auch zum Abschluss einer Aufgabe einsetzen. Am besten nimmt man für diese Methode Moderationskarten oder bereitet kleinere Zettel vor. Diese werden anschließend eingesammelt und ausgewertet.

Die Feedbackmethode des One-Minute-Papers sollte regelmäßig eingesetzt werden, damit die Lerner*innen Vertrautheit damit gewinnen. Anfangs ist es nämlich nicht so leicht einzuschätzen, wie viel man tatsächlich in einer Minute schreiben kann.

Übrigens kann man das One-Minute-Paper auch als Postkartenmethode durchführen. Dabei schreiben die Lerner*innen, wie der Name schon sagt, auf eine Postkarte.

 

Unsere Blogautorin: Anke Kuhnecke

< zurück

Weiterempfehlen: