arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
September 2020

Wortschatzarbeit im Alpha-Unterricht

Wenn das Lesen zur Lernunterstützung wegfällt, muss es anderes gehen.

Lernende einer Fremdsprache brauchen einen Schatz an Begriffen, Bezeichnungen, Wörtern und Wendungen – eben einen Wortschatz. Bestandteile dessen sind neben Einzelwörtern übrigens auch Wortgruppen, Wendungen und Redemittel, die Chunks. Der rezeptive, oder auch passive Wortschatz, ist bei jedem Menschen weitaus größer als der produktive, oder auch aktive Wortschatz - also der, der der Lernenden zur Verfügung steht, um sich aktiv mitzuteilen.

Im Alpha-Unterricht hat obendrein das Thema Schreibwortschatz elementare Bedeutung. Dieser Schreibwortschatz umfasst all die lexikalischen Einheiten, die von den Lernenden im Laufe der Zeit orthografisch richtig geschrieben werden sollen. Selbstverständlich ist das stark an alltagsrelevanten Themen orientiert. So geht es hier um das Ausfüllen von Formularen, in der Regel mit persönlichen Angaben. Das betrifft aber auch das Verfassen von Mitteilungen, z. B. für einen Nachbarn oder den Hausmeister. Ebenso sollten Wünsche zum Geburtstag, zur Hochzeit oder bei Krankheit geschrieben werden können. Auch Einladungen nebst Wochentagen, Monaten oder Ortsangaben gehören dazu.

Wortschatztraining ist, im Gegenteil zum Grammatiktraining, immer durch eine eher geringe Strukturiertheit bei gleichzeitig hohem Lernaufwand gekennzeichnet. Das bedingt die Notwendigkeit zu systematischer und stetiger Wiederholung. Im Alpha-Unterricht heißt es dann noch einen methodischen Schwenk zu beachten, denn die Wortschatzvermittlung funktioniert im Alphabetisierungsunterricht grundsätzlich anders, als es Kursleitende aus anderen Kursarten gewohnt sind. 

Im Alpha-Unterricht kann nur das geschrieben und gelesen werden, was den Lernenden im mündlichen Sprachgebrauch bereits geläufig ist. Die Grundregel lautet: Erst sprechen - dann schreiben. Die Vermittlung von Wortschatz ist im Alpha-Kurs zudem stark mit der Arbeit am Alphabet verzahnt. Bewährt hat sich die Vorgehensweise:  bildlichen Präsentation - lautliche Präsentation - lautliche Reproduktion - schriftsprachliche Präsentation und schließlich schriftsprachliche Reproduktion. 

Auch im Alphabetisierungsunterricht erfolgt das Wortschatztraining auf fünf Ebenen: der semantischen, phonetischen graphemischen, grammatischen und pragmatischen. Nur, dass die graphemische Ebene einen besonderen Stellenwert innehat. Hier sollte zu Beginn auf lautgetreues Schreiben geachtet werden. Darauf aufbauend können die orthographischen Regeln erlernt werden. Aus diesem Grund sollten anfangs vor allem Wörter mit einfacher Buchstabenfolge gewählt werden, die dennoch für die Lernenden von Bedeutung sind. Lesen und Schreiben sind im Alpha-Unterricht also grundsätzlich Lernanlässe, die Zeit und Aufmerksamkeit brauchen. Und das alles bei besonderem Augenmerk auf erwachsengerechte Visualisierungen

 

Unsere Blogautorin: Anke Kuhnecke

Weiterempfehlen: