arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
Juli 2018

Was ist Tasked Based Learning?

Mit Tasked Based Learning gelingt eine realitätsnahe und authentische Sprachverwendung im DaZ-Unterrricht – aber was muss man dabei beachten?

Im kommunikativ ausgerichteten Fremdsprachenunterricht soll die Sprache durch möglichst authentische und alltägliche Situationen erworben werden. Das heißt, die Teilnehmenden sollten anhand möglichst realitätsnaher Situationen im Unterricht die Sprache erlernen und erproben.

Derartige kommunikative Situationen entstehen allerdings nicht, wenn lediglich das Lehrbuch abgearbeitet wird. Vielmehr müssen Aufgaben und Themengebiete aufbereitet und in Aufgabenstellungen transformiert werden, die die Teilnehmenden dazu bewegen, in und mit der Fremdsprache zu handeln.

Beim Tasked Based Learning steht genau dies im Zentrum – nämlich eine Lernaufgabe (task), die den Teilnehmenden durch ihre offene Aufgabenstellung eine individuelle Herangehensweise ermöglicht. Diese Aufgaben sind produkt- und ergebnisorientiert. Es wird also aktiv und handlungsorientiert gelernt, am besten in Partner- oder Gruppenarbeit.

Tasks sollen Anreize bieten, die deutsche Sprache produktiv zu verwenden. Sie unterscheiden sich damit von Übungen, die sich auf das Produzieren und Repetieren einer sprachlich korrekten Form fokussieren. Beim Tasked Based Learning geht es also nicht um richtig oder falsch. Vielmehr sollen die Teilnehmenden zu einem inhaltlich sinnvollen Ergebnis kommen, das ausgewertet werden kann. Und: Auf dem Weg zum Ergebnis sollte es ausreichend Motivation geben, die Fremdsprache zu verwenden. Natürlich brauchen die Teilnehmenden dafür Wortschatz, entsprechende Redemittel und Strukturen, auf die sie zurückgreifen können.

Tasked Based Learning geschieht immer in drei Phasen: In der ersten Phase wird in die Aufgabe eingeführt und die Teilnehmenden werden auf die Aufgabe vorbereitet. Das kann auch die erst einmal nötige Ausstattung mit entsprechendem Wortschatz oder auch mit Redemitteln sein. Außerdem werden die Lernaufgabe und der Ablauf der Arbeitsphase dabei besprochen (Zeitumfang, welches Ergebnis, Sozialform etc.).

Dann folgt die Ausführungsphase, in der sich die Teilnehmenden mit der Aufgabe (task) auseinandersetzen, ein Ergebnis (mündlich oder schriftlich) erschaffen (Poster/ Rollenspiel etc.) und dies den anderen Teilnehmenden präsentieren.
Die abschließende letzte Phase ist enorm wichtig. Hier wird nachbereitet, die Inhalte und Ergebnisse werden reflektiert. Vor allem sprachliche Probleme, Auffälligkeiten oder Fragen, die aufgetaucht sind, werden nun besprochen und zusammengefasst. Ohne diese Nachbereitung kann Tasked Based Learning nicht erfolgreich sein.

Unsere Blogautorin: Anke Kuhnecke

Weiterempfehlen: