arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
Mai 2018

Texte schreiben – Teil 2

Auch beim Schreibtraining geht man vom Einfachen zum Schweren und vom Vertrauten zum Neuen vor.

Auf einem A2-Niveau sollen Teilnehmende anhand der Kann-Beschreibungen des europäischen Referenzrahmens sehr einfache persönliche Briefe, Postkarten und E-Mails schreiben und darin Persönliches austauschen oder auch Freunde mit einer Postkarte zu einem Geburtstagsfest einladen. Die schriftliche Interaktion lässt sich teilnehmerorientiert gestalten und bietet vielfältige Möglichkeiten zu sinnvollen Schreibanlässen.

Das muss trainiert werden. Auch für einen Muttersprachler ist es nicht leicht, einfach mal so draufloszuschreiben. Vor dem Schreiben steht immer eine Idee – Was möchte der Schreibende ausdrücken. In der Fremdsprache ist das um vieles schwieriger, da auch die Register und Ausdrucksmittel nicht vertraut sind.

Um Schreibaufgaben zu bewältigen, ist es also sinnvoll, einen Schreibplan im Kopf zu haben. Wer an wen und warum sind die ersten Fragen, die zu klären sind. Nehmen wir die Einladung zu einer Geburtstagsfeier. Ein persönlicher Bezug erleichtert den Zugang auch im Schreibtraining. Von daher würde es sich anbieten, den nächstliegenden Geburtstag eines Teilnehmenden als Anlass für die Schreibaufgabe zu wählen.

Im Plenum oder in Gruppen lassen sich dann die ersten drei W-Fragen in einem Mind-Map oder als Tafelbild organisieren. Eine Einladung zu einer Geburtstagsfeier eröffnet automatisch die nächsten Fragen. Wann und wo findet die Feier statt? Somit hat man ein Gerüst hergestellt, an dem die Teilnehmenden entlangschreiben können. Was sie dann noch brauchen, sind die relevanten Redemittel (Chunks).

Um einen systematischen Aufbau der Schreibkompetenz zu gewährleisten, nimmt man je nach Fertigkeitsstand der Gruppe schließlich weitere Aspekte in die Schreibaufgabe auf. Bei einer Einladung zum Geburtstag bietet sich an, Gebräuche der Heimatländer zu thematisieren (Was bringt man mit? Wen bringt man mit? Bringt man überhaupt jemanden mit? usw.). Eine weiterführende Aufgabe kann dann ein Brief an einen Freund/eine Freundin sein, in dem man über die vergangene Geburtstagsfeier berichtet und z. B. über Gepflogenheiten in Deutschland schreibt.

Einladungen lassen sich darüber hinaus zu allen möglichen Anlässen schreiben, denn: Wie auch beim Sprechen sind Kontextwechsel nicht nur binnendifferenzierend sinnvoll, sondern bieten auch abwechslungsreiche Möglichkeiten der Wiederholung.

Für Schreibübungs-Snacks zwischendurch bieten sich im Schreibtraining für das A2-Niveau auch kurze Nachfragen nach einem Weg zum nächsten Zahnarzt, einer Bohrmaschine oder den Hausaufgaben an. Kurze Notizzettel zu Alltagssituationen verfassen ist ein ganz elementares Schreibtraining, das sich übrigens auch immer am Smartphone gestalten lässt und somit sehr alltagsnah in den Kursraum geholt werden kann.

Unsere Blogautorin: Anke Kuhnecke

Weiterempfehlen: