arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
Juni 2019

Der kontrastive Ansatz im Alpha-Unterricht

Der Rückgriff auf die Muttersprache motiviert die Lernenden – aber wie geht´s?

Fremdsprachenunterricht mit Hilfe des kontrastiven Ansatzes hat viele Vorteile. Schon lange weiß man, dass Lernende eine Zweitsprache besser erwerben, wenn auf bereits vorhandenes Wissen in der Muttersprache zurückgegriffen wird. Und das übrigens auch schon im niedrigschwelligen Daz-Unterricht.

Alexis Feldmeier hat schon 2005 Vorteile, Möglichkeiten und Grenzen des kontrastiven Ansatzes für den Alphabetisierungsunterricht untersucht und dabei unter anderem den lernmotivierenden Effekt dargestellt, den die Wertschätzung der Herkunftssprachen der Lernenden mit sich bringt.

Die muttersprachlichen Kompetenzen der Lernenden sollten also unbedingt in den Kursverlauf eingeflochten werden, so dass der Sprach- und Schriftspracherwerb im Deutschen letztendlich vereinfacht wird. Aber wie immer steckt der Teufel im Detail. Sobald Kursleitende mit sprachheterogenen Gruppen arbeiten, wird der kontrastive Ansatz zu einer besonderen Herausforderung. Wie auch dann, wenn die Kursleitenden die Muttersprachen der Lernenden gar nicht beherrschen.

Dennoch gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, kontrastive Elemente in den Kursverlauf einzubinden, was im Alpha-Unterricht durchaus mit einer kontrastiven Anlauttabelle beginnen kann. Und auch hierbei muss das Rad nicht neu erfunden werden.

Das Projekt KASA, Kontrastive Alphabetisierung im Situationsansatz, bietet bundesweit Alphabetisierungskurse für Türkisch, Arabisch und Farsi sprechende Lernende an. Unterrichtet wird dabei an Orten, an denen sich die Lernenden ohnehin bewegen, was zum Beispiel Migrantenorganisationen, Moscheen oder orientalischen Kirchen sein können. Das Besondere an diesem Projekt ist, dass durchweg mit dem kontrastiven Ansatz unterrichtet wird.

KASA bleibt da aber nicht stehen. Auch selbst erstellte Lernmaterialien finden ihren Einsatz. Die Weiterentwicklung dieser Materialien ist wesentliches Kernstück des Projektes, das darüber hinaus die Entwicklung eines Kursleiterhandbuch zur kontrastiven Alphabetisierung beinhaltet.

Für alle, die sich dem kontrastiven Unterrichten annähern möchten, ist das Projekt KASA eine wichtige Quelle. Unter anderem findet man unter folgenden Links Materialien und kontrastive Anlauttabellen zum kostenlosen Download.

So gibt es Zusatzmaterialien, bei denen man unter anderem auch wichtige Aufgabenstellungen auf deutsch und arabisch dargestellt findet.

Außerdem eine kontrastive Anlauttabelle Deutsch-Arabisch, bei der es zu jedem Laut ein Bild gibt. Es wurden Beispiele für Anlaute gefunden, bei denen beide Sprachen den gleichen Anlaut und die gleiche Bedeutung haben.

Eine Anlauttabelle gibt es ebenfalls für Deutsch-Türkisch.

Unsere Blogautorin: Anke Kuhnecke

Weiterempfehlen: