arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
Februar 2019

Das Unterrichtsgespräch

Methoden für das Unterrichtsgespräch im Fremdsprachenunterricht

Unterrichtsgespräche gelingen, wenn der Kursleitende diese mit offenen Fragen, also mit W-Fragen, leitet. Die Gefahr, dass letztendlich nur der Kursleitende oder die schnelleren Teilnehmenden sprechen, ist allerdings groß. Vor allem, wenn eine Frage die nächste jagt oder der Kursleitende sogar in die Antwort der Teilnehmenden hineinredet.

Um die Teilnehmenden zur Antwort auf eine Frage zu animieren, ist es vor allem wichtig, erst einmal Stille auszuhalten. Die meisten Menschen brauchen etwas Zeit, um eine Frage zu verarbeiten und sich eine Antwort zurecht zu legen. Außerdem ist da oft eine gewisse Scheu, als Erster zu sprechen. Hier heißt es also abwarten. Schließlich kann man das eventuelle Unwohlsein unterbrechen, indem man einen in der Kommunikation sicheren Teilnehmenden gezielt anspricht.

Die Antworten werden auf jeden Fall neutral entgegengenommen und nicht korrigiert. Fehlerkorrekturen stören die Kommunikation. Nur wenn die Antwort missverständlich ist, wird zum Beispiel mit der Formulierung „Meinten Sie….?“ nachgefragt. Die Grundhaltung des Kursleitenden sollte lobend, entgegenkommend, neutral und nicht bewertend sein. Auch sollte das sogenannte „Lehrerecho“ vermieden werden, bei dem der Kursleitende nach einer Antwort sofort wieder die Rede übernimmt.

Ziel des Unterrichtsgesprächs ist es, dass die Teilnehmenden miteinander kommunizieren und das sollte der Kursleitende steuern. Dazu gehört auch, dass ebenfalls die langsameren Teilnehmenden gezielt eingebunden werden. Auf diese Weise kann man ermöglichen, dass die Teilnehmenden untereinander ins Gespräch kommen.

Um hitzige Diskussionen zu vermeiden, die bei einigen Themen schnell entfachen können, ist es wichtig, dass den Teilnehmenden Regeln der Gesprächsführung bekannt sind. Der Kursleitende agiert wie ein Moderator. Wortmeldungen werden mit einem Handzeichen angekündigt. Der Kursleitende signalisiert, dass er die Wortmeldung wahrgenommen hat. Bei vielen Meldungen hilft es, sich kurz Notizen zu machen, wer sich in welcher Reihenfolge gemeldet hat. Nur wenn die Teilnehmenden sicher sein können, dass sie auch zu Wort kommen werden, gelingt die Gesprächsmoderation. Der Kursleitende erteilt anschließend das Wort und steuert die Redebeiträge.

Im erwachsenengerechten Fremdsprachenunterricht hat das Unterrichtsgespräch nicht nur eine didaktische Funktion. Es dient auch dem Gruppenklima und öffnet Möglichkeiten der Übernahme von Verantwortung für den eigenen Lernprozess. Unterrichtsgespräche bieten sich daher vor allem zur Eröffnung des Kurstages an, aber auch wenn die Teilnehmenden Probleme oder Fragen aus dem Alltag mitbringen.

Unsere Blogautorin: Anke Kuhnecke

Weiterempfehlen: