arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
März 2015

Von der Alphabetisierung zur Grundbildung

125 Teilnehmende bei der Bundesfachkonferenz Grundbildung in Frankfurt

Am 5./6. März fand die erste Bundesfachkonferenz Grundbildung in Frankfurt statt. Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) und der Bundesarbeitskreis Grundbildung hatten ein attraktives Programm aus politischen Positionen, wissenschaftlichen Fakten sowie vielen Praxisbeispielen zusammengestellt. Dementsprechend groß war der Ansturm: Mit 125 Teilnehmenden übertraf die Konferenz alle Erwartungen.

Nicht mehr ganz neu, aber ganz sicher zentral ist die Erkenntnis, dass sich Grundbildung nicht auf das Lesen und Schreiben beschränken kann. Rechnen, Englisch, der Umgang mit Finanzen, mit Medien, mit dem Computer – es gibt viele Kompetenzen, die erst als Gesamtpaket eine volle Teilhabe ermöglichen. So umfassend arbeiten erst die wenigsten Bildungsanbieter. Programmentwicklung, Kursleiterqualifizierung und nicht zuletzt Teilnehmergewinnung sind Kernbereiche, in denen, wie die stellvertretende DVV-Direktorin Gundula Frieling gleich zu Anfang hervorhob, noch viel zu tun ist.

Wie wichtig es ist, nicht erst jahrelang zu forschen und zu diskutieren, machte DVV-Präsidentin Prof. Dr. Rita Süßmuth deutlich: „Die Nachricht von den 7,5 Millionen funktionalen Analphabeten schlug ein wie eine Bombe“. Diese Menschen müssten heraus aus dem Teufelskreis der Ausgrenzung und der Angst vor Versagen im Unterricht. Diese Sicht bestätigte auch Dr. Ulrich Raiser, Senatsverwaltung Berlin, als Vertreter der Länder. Er stellte heraus, dass bereits neue Strukturen und auch Finanzierungsmöglichkeiten entstanden sind. Nun müsse die Arbeit intensiv fortgeführt werden, um möglichst viele Menschen auch tatsächlich zu erreichen. Thomas Bartelt als Vertreter des BMBF betonte, dass dies nur gelingen könne, wenn die Kursangebote auch attraktiv sind. Erfolgserlebnisse schaffen, nicht Zwang ausüben – das muss der Grundsatz sein.

Ganz in diesem Sinne versteht die gemeinnützige telc GmbH auch ihr Engagement für die Grundbildung: Mit den neuen Basis-Tests lassen sich Schritt für Schritt Entwicklungen sichtbar machen, Erfolge schwarz auf weiß dokumentieren und weitere Lernwege planen. Motivierend und erwachsenengerecht können Lernende in der Grundbildung an eine Kompetenzmessung herangeführt werden, zunächst mit den telc Basis Zwischentests, und am Ende vielleicht sogar mit einem telc Basis Abschlusszertifikat. Nähere Informationen zu den telc Basis-Tests finden Sie hier sowie auf unserer Website.

Weiterempfehlen: