arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
Februar 2018

telc Prüfungen barrierefrei ablegen

Individuelle Prüfungsbedingungen für Menschen mit Beeinträchtigung 

Das Erlernen einer Sprache ist immer eine individuelle Herausforderung. Für Menschen mit Behinderung gilt dies in besonderem Maße. Wer etwa blind ist, motorisch eingeschränkt oder gehörlos, muss sich schon im Unterricht besonderen Herausforderungen stellen. Erst recht gilt das für die Prüfungssituation.

Die gemeinnützige telc GmbH ist in Übereinstimmung mit internationalen Prüfungsstandards stets bemüht, Prüfungsteilnehmenden mit Behinderungen individuelle Prüfungsbedingungen anzubieten und eine möglichst barrierefreie Prüfungssituation zu schaffen. 

Unsere Prüfungsbedingungen können selbstverständlich und schon seit Jahrzehnten für Behinderte angepasst werden. So wurde es zum Beispiel mit Einführung des Deutsch-Test für Zuwanderer notwendig, besondere Prüfungsunterlagen in Braille bzw. blindengerechte Dateien zu entwickeln. „Wir haben uns nicht nur aus unserer Gemeinnützigkeit heraus dazu verpflichtet, sondern auch als Vollmitglied der ALTE (Association of Language Testers in Europe)“, so Dr. Sibylle Plassmann, Leiterin der telc Testentwicklung. 

Uns ist es wichtig, bei der Bereitstellung besonderer Prüfungsunterlagen oder der Gewährung von Prüfungsbedingungen außerhalb des Standards gleiche Chancen zu schaffen, ohne die Prüfung dabei einfacher zu machen. Denn natürlich muss ein unter speziellen Bedingungen zustande gekommenes Zertifikat die Sprachkompetenz genauso aussagekräftig bescheinigen wie andere. 

Wie bedeutend dieses Thema ist, zeigen die Anfragen unserer Prüfungszentren im vergangenen Jahr. Fast 1.500 Anfragen zu barrierefreien Prüfungen haben wir in der telc Zentrale bearbeitet. Das ist ein Anstieg von mehr als 80 Prozent im Vergleich zu 2016. 

Um besondere Prüfungsbedingungen ermöglichen zu können, benötigen wir in jedem Einzelfall ein ärztliches Attest oder einen gleichwertigen Nachweis in deutscher oder englischer Sprache, aus dem die Beeinträchtigung detailliert hervorgeht. Besonders sind wir auf die Mithilfe unserer Prüfungszentren angewiesen, die die Teilnehmenden persönlich kennen und die benötigten, individuellen Prüfungsbedingungen besser einschätzen können. Gemeinsam können wir so die bestmögliche Prüfungssituation für die Teilnehmenden anbieten. 

Die Meldefrist für den Eingang des ärztlichen Attests und der Stellungnahme des Prüfungszentrums bei der telc gGmbH liegt bei 2 Monaten (bei Unterlagen in Braille: mindestens 6 Monaten) vor Prüfungsdatum.  

Zu den Richtlinien für barrierefreie Prüfungsbedingungen

Weiterempfehlen: