arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
Oktober 2017

telc auf der Buchmesse Frankfurt

Interview mit Milena Angioni und Viola Stübner, Autorinnen des telc Lehrwerks Einfach besser!

Vom 11.-15.10. präsentierte die junge Verlagsredaktion der telc gGmbH ihre aktuellen Unterrichtsmaterialien auf der Frankfurter Buchmesse. Beim Äppler-Empfang am Freitagmittag trafen sich unsere Autorinnen und Autoren, Mitarbeitende und Messebesucher zu einem lebhaften Austausch rund um das Thema Integration. Besonderes Interesse galt dem vor Kurzem erschienenen Lehrwerk Einfach besser! Deutsch für den Beruf B1·B2. Viola Stübner und Milena Angioni haben sich bereit erklärt, ihre Erfahrungen als Autorinnen des neuen Lehrwerks zu teilen.

Redaktion: Liebe Frau Stübner, liebe Frau Angioni – schön, dass Sie als Mitglieder unseres Autorenteams auf der Frankfurter Buchmesse dabei sind. Stellen Sie sich doch kurz vor.

Viola Stübner: Ich arbeite seit 12 Jahren für die telc gGmbH. Zuerst war ich in der Testentwicklung für Englischprüfungen tätig und bin dann in den Bereich Deutsch für Integrationskurse gewechselt. Ich habe bei der Entwicklung von Prüfungen, Prüfungsvorbereitungsmaterialien und dem neuen Lehrbuch Einfach besser! Deutsch für den Beruf B1·B2 mitgearbeitet.

Milena Angioni: Ich bin Diplom-Übersetzerin, Lehrerin für die Sekundarstufe I, Lehrerin für Integrationskurse und freiberufliche Autorin. Seit 2012 unterstütze ich ebenfalls die telc Testentwicklung, aber im Gegensatz zu Viola lag mein Schwerpunkt direkt auf Deutsch und Deutsch Pflege. Bei der Entwicklung von Einfach besser! habe ich im Autorenteam mitgewirkt.

Welche Erfahrungen haben Sie beim Schreiben des Lehrwerks „Einfach besser“ gemacht?

Viola Stübner: Das Curriculum des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für die berufsbezogene Deutschsprachförderung gab uns genau vor, welche Themen in das Buch müssen. Unsere Aufgabe war es, diese Themen in Übungen zu verpacken. So war zum Beispiel der Bereich Bewerbungen vorgegeben, um den herum wir die passenden Themenblöcke, Grammatikübungen und Wortschatzlisten bauten.

Milena Angioni: Mit Einfach besser! haben wir an die Erfahrungen mit dem Lehrwerk Einfach gut! für Integrationskurse angeknüpft und die Reise ging weiter – in einem sehr professionellen Team! Nicht nur wurde uns von Seiten der telc Verlagsredaktion viel Unterstützung entgegengebracht, sondern auch von der Testentwicklung. Das finde ich als Autorin gut, weil gerade bei Einfach besser! die genauen Vorgaben des Curriculums die Umsetzung in praxisnahe Aufgaben zu einer Herausforderung machten. Deshalb war es super, extra Unterstützung aus der Testentwicklung zu bekommen. Demnächst habe ich übrigens die Gelegenheit, in einem meiner Berufssprachkurse Einfach besser! in der Praxis anzuwenden. Darauf freue ich mich!

Wo sehen Sie die Herausforderungen beim Thema Integration?

Viola Stübner: Das BAMF sagt, Integration funktioniert in erste Linie über berufliche Integration. Nur wer in Deutschland arbeitet, ist auch integriert. Deswegen ist berufsbezogenes Deutsch so wichtig. Man kommt in einen Beruf und das erleichtert  Integration enorm. Die Erkenntnis des Bundesamts, dass über B1 hinaus gefördert werden muss, ist ein Quantensprung. Die Menschen, die nach Deutschland kommen, arbeiten zuerst meist in Helferberufen. Aber wir haben das Buch auch auf B2 geschrieben, damit sie nicht in diesen Berufen bleiben und bessere berufliche Chancen haben. Die Lehrwerke müssen so gestalten werden, dass B2 oder mehr abgedeckt wird, sodass Migrantinnen und Migranten gute Chancen haben, an beruflichen Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen zu können.

Milena Angioni: Ein Berufssprachkurs ist eine Kombination von Sprach- und Inhaltsvermittlung. Wir funktioniert die deutsche Sprache und wie das Arbeitsleben in Deutschland? Das sind zwei wichtige Themen, die in einem einzigen Kurs behandelt werden müssen. Beispielsweise gibt es in Deutschland Tätigkeiten, die in anderen Ländern typisch männliche oder typisch weibliche Berufe sind. So ist es manchmal herausfordernd zu erklären, dass es auch einen Kindergärtner geben kann. Oder nehmen wir die Fachberufsausbildung: Man geht zur Schule und gleichzeitig zur Arbeit oder macht ein duales Studium – das ist für viele Migranten ungewöhnlich. Auch ist oft unklar, dass man für bestimmte Berufe eine Gesellenprüfung ablegen muss. Einfach besser! bereitet gut auf all diese Themen vor. Wenn man das Lehrwerk durchgearbeitet hat, schafft man die Integration!

Danke für das Interview!

Im Bild: Milena Angioni (links) und Viola Stübner (rechts) auf der Frankfurter Buchmesse

Weiterempfehlen: