arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
November 2015

»Sprachenlernen – motiviert!«

Bundesfachkonferenz Sprachen in Heidelberg

Am 12. und 13. November fand in Heidelberg die Bundesfachkonferenz Sprachen »Sprachenlernen – motiviert!« des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e. V. in Kooperation mit der telc gGmbH, der VHS Heidelberg und des Bundesarbeitskreis Sprachen statt.

Fast 350 hauptamtliche pädagogische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der deutschen Volkshochschulen kamen in der Print Media Academy und der VHS Heidelberg zusammen, um sich zum Thema Motivation beim Sprachenlernen und -lehren weiterzubilden und auszutauschen. Im Zentrum der Veranstaltung standen die Fragen: Was sind die Anforderungen und Motivationslagen meiner Zielgruppen? Wo kann meine VHS Potenziale nutzen, um ein erfolgreiches Sprachenprogramm zu gestalten? Und wo steht meine VHS vor besonderen Herausforderungen?

Eine dieser Herausforderungen ist momentan zweifelsohne die große Nachfrage nach Bildungsangeboten für Asylsuchende und Flüchtlinge. Aus aktuellem Anlass wurde daher auch auf das Thema Sprachvermittlung an Asylsuchende und Flüchtlinge eingegangen. So fand innerhalb des Rahmenprogramms eine Podiumsdiskussion statt. Petra Zwickert (Leiterin des Zentrums Migration und Soziales der Diakonie Deutschland), Michael Weiß (Leiter VHS Berlin Mitte), Rainer Nolte (Integrationsministerium Baden-Württemberg) sowie Ulrich Aengenvoort (Verbandsdirektor DVV) diskutierten zum Thema „(Sprachliche) Bildung für Geflüchtete – was ist notwendig, wie ist es umsetzbar?“. „Wir machen das!,“ zeigte sich Ulrich Aengenvoort, Verbandsdirektor des DVV, zuversichtlich. „Die Volkshochschulen haben Konzepte in der Tasche, wie sie die große Zahl der Asylsuchenden und Flüchtlinge sprachlich für das Leben in Deutschland fit machen, und zudem jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet.“ Alle Teilnehmenden waren sich einig, dass die Volkshochschule mit ihren verschiedenen Fachbereichen den Zuwanderern mit einem umfassenden Angebot die Ankunft und Integration in Deutschland erleichtern kann.

Dr. Sibylle Plassmann, Leiterin der telc Testentwicklung, stellte exklusiv die neue Prüfung telc Deutsch A1 für Zuwanderer und das neue telc Willkommensposter vor. Das Publikum war sich einig: Das brauchen wir! Bereits nach dem ersten Veranstaltungstag lagen zahlreiche Vorbestellungen für den Übungstest und das Willkommensposter vor. Wir hoffen damit als Integrationspartner einen kleinen Beitrag zu leisten.

Auch zu anderen Entwicklungen im Sprachenbereich an den Volkshochschulen wurde auf der Bundesfachkonferenz Bilanz gezogen: von der Teilnehmerentwicklung in Englisch-Kursen über berufsbezogene Deutschkurse bis hin zum Sprachenlernen im Alter.

Der zweite Tag der Konferenz stand ganz im Zeichen der Weiterbildung. Aus einer Vielzahl von Workshops zu Soft Skills und praktischem „Handwerkszeug“ konnten hauptamtliche pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre persönlichen Fortbildungsschwerpunkte auswählen.

Die Teilnehmenden zeigten sich nach zwei intensiven Tagen begeistert vom vielfältigen Programm und gehen mit vielen neuen Anregungen für ihre Arbeit nach Hause.

Im Bild: Podiumsdiskussion zum Thema „(Sprachliche) Bildung für Geflüchtete – was ist notwendig, wie ist es umsetzbar?“

Weiterempfehlen: