arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
September 2017

Einfach gut! im Integrationskurs

vhs Mannheim führt Einfach gut! ein: Interview mit Kursleiterin Andrea Schramm 

Die Mannheimer Abendakademie wurde 1899 gegründet und zählt zu den ältesten Volkshochschulen in Deutschland. Mit über 150.000 abgehaltenen Unterrichtsstunden jährlich ist sie die leistungsstärkste Volkshochschule Baden-Württembergs.

Am 19. Mai 2017 war die Mannheimer Abendakademie Gastgeber der telc Veranstaltungsreihe einfach-machen@telc. Auf unserem Fachtag zum Thema Integration hatten wir u.a. die Gelegenheit, uns mit den Kursleitenden der Abendakademie ausführlich über unser Gesamtprogramm Deutsch auszutauschen. Das Interesse am telc Lehrwerk für die Integrationskurse Einfach gut! war hoch. Auf einer anschließenden Inhouseveranstaltung der vhs konnten wir auf alle Fragen der Kursleitenden eingehen. Wir freuen uns, dass die Mannheimer Abendakademie ab Semesterbeginn das Lehrwerk Einfach gut! offiziell in ihren Integrationskursen einsetzen wird. Ein langjährige Kursleitende der Abendakademie hat sich bereit erklärt, ihre Erfahrungen rund um das Thema Integrationskurse zu teilen.

Redaktion: Frau Schramm, Sie sind Kursleitende an der Mannheimer Abendakademie und Volkshochschule. Wie sind Sie zur Volkshochschule gekommen?

Andrea Schramm: Durch eine Bekannte, die damals Deutschkurse gegeben hat. Dort unterrichte ich seit 1998. In den ersten Jahren habe ich auch an anderen Institutionen unterrichtet. Seit 2005 unterrichte ich in den Integrationskursen.

Haben sich die Integrationskurse im Lauf der Zeit aus Ihrer Sicht verändert?

Ja, in den ersten Jahren waren die Anforderungen an die Teilnehmenden geringer, bis zu dem Zeitpunkt, als der Deutsch-Test für Zuwanderer A2·B1 eingerichtet wurde. Die Deutschkurse sind heute größer und das Niveau der Teilnehmenden ist äußerst heterogen. Heute haben wir oft Menschen mit sehr unterschiedlichem Bildungsstand, die alle den gleichen Test machen müssen. Das ist sowohl für die Teilnehmenden als auch für die Dozenten eine große Herausforderung und erfordert immer wieder ein Einstellen auf neue Situationen. Darüber hinaus sind die Dozenten heute weit mehr als nur „Lehrende“: Sie sind mit Verwaltungsaufgaben beschäftigt und müssen eine große soziale Kompetenz aufweisen, um den Teilnehmenden mit ihren verschiedenen Lebenserfahrungen gerecht zu werden.

Wer in Integrationskursen unterrichtet, kommt also früher oder später mit dem Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) in Kontakt. Auch die Mannheimer Abendakademie ist eine Prüfstelle des BAMF für den DTZ. Welche Rolle spielt die Prüfungsvorbereitung auf den DTZ in Ihrem Unterricht?

Die Prüfungsvorbereitung spielt eine elementare Rolle, die Teilnehmer werden vor allem ab der Kompetenzstufe B1.1 gezielt auf den DTZ vorbereitet. Wir üben für die mündliche Prüfung, indem wir diese simulieren und Redemittel für verschiedene Szenarien einüben. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Wortschatzarbeit. Beim Prüfungsteil Hören und Lesen beschäftigen wir uns mit Strategien, wie man die relevanten Informationen durch Schlüsselwörter erkennen kann. Eine wichtige Aufgabe ist es auch, den Teilnehmenden die Angst und die Nervosität vor der Prüfung zu nehmen und ihnen zu helfen, entspannt in die Prüfung zu gehen.

Die gemeinnützige telc GmbH ist eine Tochter des Deutschen Volkshochschul-Verbands e.V. Vor etwas mehr als einem Jahr hat die Verlagsredaktion der telc gGmbH das Lehrwerk „Einfach gut! – Deutsch für die Integration“ herausgebracht. Sie setzen das Lehrwerk bereits in Ihrem Unterricht ein. Warum haben Sie sich für das Buch entschieden?

Für unseren Jugendintegrationskurs mit 900 Stunden haben wir ein Lehrwerk gesucht, das modern und für die Zielgruppe geeignet ist. Wir müssen auf das B1-Niveau vorbereiten und fanden es sehr gut, dass wir mit „Einfach gut!“ gezielt den Wortschatz, und, was mir ausgesprochen gut gefällt, auch von Anfang an das Prüfungsformat üben können. In meinem Kurs nutze ich das Lehrwerk als Kurs- und Arbeitsbuch; ich mache die Übungstests und das Aussprachetraining.

In welchen Kursen setzen Sie „Einfach gut!“ ein?

Einmal in unserem Jugendintegrationskurs – und unsere Deutschabteilung der vhs hat für das kommende Semester „Einfach gut!“ als Lehrwerk für die allgemeinen Integrationskurse gewählt.

Beschreiben Sie „Einfach gut!“ in wenigen Worten!

Es ist von der Themenauswahl zeitgemäß mit modernem Bezug, die einzelnen Grammatikteile werden ansprechend eingeführt und in den weiteren Lektionen wiederholt. Der Wortschatz ist prüfungsrelevant und die Teilnehmenden werden von Beginn an auf die Prüfung vorbereitet. Wir wünschen uns noch zusätzliches Material, wie z.B. einen Intensivtrainer.

Diese Anregung haben wir bereits an unsere Verlagsredaktion weitergeben! Natürlich werden wir in den nächsten Monaten die Kursträger mit weiteren Materialien unterstützen. Zusätzlich zu den bereits existierenden kostenlosen Materialien zum Download arbeiten wir aktuell an Zusatzmaterialien. Ein Grammatiktraining erscheint bereits im November. Zu guter Letzt: Welche Tipps geben Sie Lehrkräften, die ihre Teilnehmenden auf die Prüfung vorbereiten?

Deutschlernen soll Spaß machen, die Teilnehmer sollen gern in den Unterricht kommen. Also ist eine entspannte Atmosphäre für mich sehr wichtig; dann läuft auch die Prüfungsvorbereitung!

Vielen Dank für das Interview, Frau Schramm!

Foto: Andrea Schramm

Weiterempfehlen: