arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
Januar 2021

Prostata – ein Arztbrief

Der Urologe Dr. Ansgar Demel diktiert seine Arztbriefe in ein Aufnahmegerät am Ende des langen Arbeitstags in der Praxis für Urologie. Ein Arztbrief ist noch fällig, an den Kollegen, Hausarzt Dr. Blumberg. 

Sehr geehrter Herr Kollege,

vielen Dank für die freundliche Überweisung des Patienten, Herrn Ulrich Knies, geboren am 29.01.1955, wohnhaft in der Daiserstraße 7 in 81371 München, der sich am 12.01.2020 in meiner Praxis vorgestellt hat.

Anamnese

Seit 4 Wochen leidet der Patient unter Dysurie. Er schildert Pollakisurie mit zunehmender Algurie und abgeflachtem Miktionsstrahl. Ebenso klagt der Patient über Nykturie sowie bis zu viermaliger Hämaturie. Probleme bei Defäkation sowie Hämatospermie wurden verneint.

Erektile Dysfunktion liege seit ein paar Jahren vor.
Zudem berichtet der Patient über starke Rückenschmerzen im Bereich der LWS mit unklarer Ursache.
Es bestünde weder eine Ostalgie noch Beinödeme.

V.A.: Nächtliche Hyperhidrosis, keine Allergien - bis auf letztjährig erstmal aufgetretene allergische Rhinitis - bekannt, bedarfsweise Aspirin bei Kopfschmerzsymptomatik

F.A.: Unauffällig

IPSS: 19 Punkte

Körperlicher Untersuchungsbefund:

180 cm gr., 75 kg, RR 130/85 mm Hg beidseits.

Patient ist in sehr gutem AZ. 

DRU: Prostata vergrößert tastbar, nicht schmerzempfindlich und von prall-elastischer Konsistenz, Fehlen der mittleren Furche. 

Labor: 

MSU: Rötliche Färbung und Trübung, keine Entzündungswerte

Uroflowmetrie: Maximalflow: 13 ml/sec, Miktionsvolumina von 120 ml 

PSA-Wert 3 ng/ml

Sonografie:

TRUS: Prostatahyperplasie, Karzinom nicht nachweisbar

Vorläufige Diagnose:

benigne Prostatahyperplasie

Weiteres Vorgehen:

Ich bitte um Wiedervorstellung in 4 Wochen. Bei gleichbleibender Symptomatik empfehle ich Durchführung von Urethrozystoskopie sowie PCA3-Score.

Jährliche Kontrolluntersuchung mit Basismessung PSA-Wert ist notwendig.

Dem Patienten wurde die Einnahme von Phytotherapeutika empfohlen und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme angeraten. 

Mit besten kollegialen Grüßen

Dr. Ansgar Demel

Abkürzungen

V.A.: Vegetative Anamnese

F.A.: Familienanamnese

IPSS: International Prostate Symptom Score

RR: Blutdruck

mm Hg: Millimeter Quecksilbersäule

AZ: Ernährungszustand

DRU: Digitale rektale Untersuchung

MSU: Mittelstrahlunrin

PSA-Wert: Prostataspezifische-Antigen-Wert

TRUS: Transrektaler Ultraschall

PCA3-Score: Prostate Cancer Gen3 Test

ng/ml: Nanogramm pro Milliliter

 

Unsere Blogautor*innen: Jana Kirchberger und Markus Ammon

Weiterempfehlen: