arrow-down arrow-to-left arrow-to-right arrow-up bc-left check delete download facebook google-plus home map menu print search smiling three-lines top-left twitter youtube
Mai 2018

Ein Fall für Dr. Irina Volkova – Anamnesegespräch Teil 2

Anamnesegespräche richtig durchführen

Patientin Frau Voss wurde nachts mit akuter Atemnot in die Notaufnahme einer Klinik eingeliefert. Nachdem sie mit Sauerstoff und Heparin versorgt und ihr ein Schmerzmittel verabreicht worden war, hat sich ihr Zustand stabilisiert, sodass die diensthabende Ärztin, Dr. Irina Volkova, nun das Anamnesegespräch fortführen kann.

Dr. Volkova: Hallo Frau Voss, ich habe gehört, dass es Ihnen etwas besser geht. Ich bräuchte noch einige persönliche Angaben von Ihnen. Fühlen Sie sich jetzt in der Lage dazu?

Fr. Voss: Ja. Das wird schon gehen.

Dr. Volkova: Sehr gut. Dann komplettiere ich erst mal die Patientenakte. Wann sind Sie geboren?

Fr. Voss: Am 13.01.1948, in Koblenz.

Dr. Volkova: Gut. Wie groß und wie schwer sind Sie?

Fr. Voss: Ich bin eins fünfundsechzig und wiegen tue ich so um die 100 Kilo, glaube ich.

Dr. Volkova: Haben Sie in letzter Zeit merklich ab- oder zugenommen?

Fr. Voss: Nein, ich halt mein Gewicht schon seit Jahren (lacht ein wenig).

Dr. Volkova: Bekommen Sie genug Bewegung? Treiben Sie irgendeinen Sport?

Fr. Voss: Ich geh zwei Mal täglich mit meinem Hund um den Block. Der hält mich ganz schön auf Trab.

Dr. Volkova: Hatten Sie da auch schon mal Probleme mit dem Luftholen?

Fr. Voss: Ja, hin und wieder kam ich da schon etwas aus der Puste.

Dr. Volkova: Heißt das, dass Sie bei Bewegung Atemnot verspüren?

Fr. Voss: So würd ich das nicht sagen. Das im Flugzeug war was ganz anderes. Da blieb mir die Luft weg und da saß ich ja die ganze Zeit und hab mich nicht bewegt.

Dr. Volkova: Und die Beine – haben Sie Krampfadern?

Fr. Voss: Ja, die hab ich von meiner Mutter geerbt, aber in meinem Alter macht man da ja nichts mehr dagegen.

Dr. Volkova: Hatten Sie jetzt Schmerzen in den Beinen oder sind sie geschwollen während des Flugs?

Fr. Voss: Ja, die sind ziemlich dick geworden. Ich hätte mir wohl besser solche Strümpfe anziehen sollen für den Flug. Die Haut spannt jetzt noch.

Dr. Volkova: Ich hab hier Ihre aktuellen Vitalwerte, Frau Voss. Alles ist im grünen Bereich bis auf die erhöhte Temperatur.

Fr. Voss: Hab ich Fieber?

Dr. Volkova: Ja. 38,5. Haben Sie sich schon vor dem Flug fiebrig gefühlt?

Fr. Voss: Nein. Das überrascht mich jetzt. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal Fieber hatte. Hängt das mit der Luftnot zusammen?

Dr. Volkova: Das ist möglich. Ich brauche aber noch ein paar weitere Informationen, um Ihnen sagen zu können, was wir hier haben. Schlafen Sie eigentlich gut?

Fr. Voss: Ich kann nicht klagen. 

Dr. Volkova: Schwitzen Sie während der Nacht?

Fr. Voss: Seit den Wechseljahren nicht mehr. 

Dr. Volkova: Probleme beim Wasserlassen oder dem Stuhlgang?

Fr. Voss: Glücklicherweise nicht.

Dr. Volkova: Wie steht es mit Appetit und Durstgefühl?

Fr. Voss: Auch da ist alles ganz normal, denke ich.

Dr. Volkova: Gibt es in Ihrer Familie ernsthafte Erkrankungen? 

Fr. Voss: Beide Eltern sind schon tot, mein Vater hatte Lungenkrebs und meine Mutter ist an einem Schlaganfall gestorben.

Dr. Volkova: Gut, Frau Voss. Sie bekommen jetzt ein Bett auf der Inneren und werden weiter mit Heparin versorgt. Das ist ein Blutverdünner, der eine Verschlechterung Ihrer Beschwerden verhindert. Bitte stehen Sie nicht auf, bleiben Sie vorerst so, wie die Pflegekräfte Sie lagern. Und morgen führen wir einige Untersuchungen durch.

Fr. Voss: Kann mein Mann hier bei mir bleiben? Ich habe richtig Angst, Frau Doktor.

Dr. Volkova: Das können wir sicher einrichten. Machen Sie sich keine Sorgen, bei uns sind Sie gut aufgehoben, Frau Voss und die Situation ist im Moment nicht bedrohlich.

Fr. Voss: Das beruhigt mich ein bisschen, danke.

Unser Blog-Autor: Markus Ammon

Weiterempfehlen: