Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

telc Weiterbildungsprogramm 2017_1

13 VERANSTALTUNGSNUMMER 3231 VERANSTALTUNGSZEITEN 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr TEILNAHMEGEBÜHR 295,– € inkl. Seminarunterlagen, Erfrischungsgetränken und MwSt. Zugelassene Lehrkräfte in Integrationskursen können beim BAMF eine Förderung von 10,– € pro UE beantragen. DEUTSCH FÜR JUGENDLICHE FLÜCHTLINGE: FLUCHTERFAHRUNG UND UNTERRICHT SO UNTERRICHTEN SIE ZIELGRUPPENBEZOGEN ZIELGRUPPE • Sprachlehrkräfte, Lehrerinnen und Lehrer, die an Sprachschulen oder Regelschulen minderjährige (unbe- gleitete) Flüchtlinge von 15 bis 25 Jahre unterrichten. • Pädagogische Fachkräfte und Fachbereichsleitende, die mit jugendlichen Flüchtlingen arbeiten und diese beim Deutschlernen unterstützen möchten. LERNZIELE Sie sensibilisieren sich am ersten Tag für die besonderen Le- bensumstände und Bedürfnisse Ihrer Lernenden und er- halten eine Einführung in die Psychotraumatologie. Es wer- den die eigenen Herausforderungen und Belastungen themati- siert und Möglichkeiten eines Care for Caregivers erarbeitet. Am zweiten Tag erfahren Sie konkret und methodisch, wie Sie Jugendliche in deutscher Sprache unterrichten und welche Themen Sie wählen sollten. Sie informieren sich außerdem über Bildungsangebote für minderjährige Flüchtlinge in Deutschland, besonders über Schnittstellen beim Über- gang zu Ausbildung, Studium und Beruf. INHALTE TAG 1 • Einführung in die Psychotraumatologie · · Definition Trauma · · Neurophysiologische und psychische Verarbeitung trau- matischer Erfahrungen · · Erkennen einer Traumatisierung sowie Traumafolgestö- rungen • Kontextualisierung von Flucht- und Migrationserfah- rungen junger Flüchtlinge • Umgang mit traumatisierten Jugendlichen · · Besonderheiten der Situation im schulischen Kontext · · Traumapädagogische Ansätze im Rahmen der schuli- schen Arbeit mit minderjährigen Flüchtlingen · · Interkulturelle Sensibilisierung • Reflexion der eigenen Rolle und Haltung • Falldiskussionen TERMINE UND ORTE   2.–3. Dezember 2016 in Berlin   16.–17. Februar 2017 in Magdeburg   21.–22. April 2017 in Hamburg   31. März–1. April 2017 in Dortmund BAMF-Förderung möglich! DEUTSCH UNTERRICHTEN FÜR ZUWANDERER REFERENTINNEN Dr. Marianne Rauwald, Frankfurt am Main, ist Psychotherapeutin und -analytikerin sowie Leiterin des Instituts für Traumabearbeitung und Weiterbildung in Frankfurt am Main. Sie leitet Seminare zu Flucht, Mi- gration, Trauma und Krisenmanage- ment. Dr. Regina Rettenbach, Frankfurt am Main, Psychologin am Institut für Traumabearbeitung und Weiter- bildung. Ihre Schwerpunkte sind u. a. (Trauma-)Therapien sowie Seminarleitung zu den Themen Psychoedukation im Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Anna Pohlschmidt, Berlin, ist erfahrene DaF-/DaZ-Dozentin und Trainerin in der DaZ-Zusatzqualifi- zierung des BAMF. Zusätzlich leitet sie Schulungen für Sprachbegleite- rinnen und -begleiter in der Flücht- lingsarbeit. INHALTE TAG 2 • Zielgruppe jugendliche Flüchtlinge · · Informationen zu Bildungsangeboten für minderjährige Flüchtlinge in Deutschland · · Schnittstellen beim Übergang von der Schule zum Beruf · · Förderbedarf erkennen und Teilnehmende vermitteln • Unterricht mit der Zielgruppe · · Vermittlung von Alltagskultur in Deutschland, interkultu- relle Unterschiede (Umgang mit Sexualität, Geschlech- terrollen etc.) · · Schul- und Ausbildungssystem landeskundlich und sprachlich im Unterricht einbetten · · Berufsvorbereitend unterrichten · · Jugendsprache in den Unterricht integrieren · · Nutzung von audiovisuellen Medien · · Analyse von Lehrmaterial · · Methoden im DaZ-Unterricht mit Jugendlichen

Seitenübersicht